Clash of Cultures mal anders: Augmentation versus Immersion

secondlife_rueckkoppelung

Trotzdem sich mein Avatar Ziggy seit immerhin zwölf Jahren durch virtuelle Welten bewegt, ist mir anscheinend eine Diskussion bisher entgangen: Augmentionisten gegen Immersionisten. Wie Koks Koolhoven in einer dreiteiligen Blogserie in virtual-world.info sehr schön beschreibt, treten hier schon seit geraumer Zeit zwei gegensätzliche „Lebensphilosophien“ in virtuellen Welten gegeneinander an.

Immersion bezeichnet das völlige Eintauchen in Onlinewelten und damit auch das Verlassen der „realen“ Welt. Augmentation dagegen sehen virtuelle Welten als Ergänzung der normalen Anfasswelt. Immersionisten nehmen eine strikte Trennung zwischen virtueller und realer Welt vor, während Augmentionisten diese vermischen.

Danach bin ich wohl ein Augmentionist, wenn auch kein 100%iger, schließlich waren virtuelle Welten für mich immer Arbeitsplatz, gerne aber auch immer mit ein wenig Maskerade. Und auch wenn ich diesen Philosophiestreit etwas überbewertet finde, da sich wohl die große Masse der Nutzer von Onlinewelten eher zwischen den beiden Polen befindet und die Extrempositionen sehr selten sind, kann man damit auch einige Missverständnisse und Konflikte erklären. Tragisch kann es zum Beispiel beim Genderbending, dem Spiel mit dem Geschlecht werden, wenn ein Immersionist in seiner Rolle als Frau auf einen Augmentionisten trifft, der sich in eben diese Frau verliebt und ganz klar davon ausgeht, dass man sich doch auch im Netz so gibt, wie man außerhalb ist. Die Einführung der Voicefunktion in Second Life muss wirklich ein schwerer Schlag für Immersionisten gewesen sein, mit Männerstimme kann man eben nicht mehr die sexy Blondine sein, die man gerne wäre.

Vor allem erklären sich hier aber auch Missverständnisse zwischen Bewohnern der virtuellen Welten und Nichtnutzern, die generell alle Nutzer für Immersionisten halten, die sich aus der Realität in Phantasiewelten flüchten und die dies oft nicht nur auf Onlinewelten beziehen, sondern auf jede Art von Teilnahme an Netzcommunitys.

Wer sich weiter in die Materie einarbeiten will, dem seien die drei Artikel von Koks Koolhoven sehr empfohlen, der zudem noch auf eine Menge weitere interessante Literatur verweist:

P.S.: Kann jemand eine gute Stimmenmodulationssoftware empfehlen?