Skip to content

Posts tagged ‘YouTube’

Die Zukunft des Filme machen ist kollaborativ

Auf einer Veranstaltung zur Geschichte der nicht-kommerziellen Filmszene in Deutschland seit 1945 wurde ich um eine Einschätzung gebeten, wie sich in Zeiten von Web 2.0 und Videoplattformen dieser Film weiterentwickeln wird. Meine dort abgegebene Prognose werde ich jetzt hier mal für spätere Generationen festhalten. Mir könnten in 10 Jahren ja eventuell prophetische Qualitäten nachgesagt werden – oder ich muss Spott und Hohn ertragen lernen;-))

Ich sage mal, dass im Privatbereich das gemeinsame Arbeiten an Filmen an  Bedeutung gewinnen wird. Und damit meine ich nicht, dass man sich mit Schulfreunden zusammen hinsetzt, verschiedene Drogen konsumiert und dann wilde Theorien in die Videokamera reinfaselt, sondern weltweit und vernetzt direkt im Web Filmdrehs organisiert, Szenen rumschickt und diese dann in einer Websoftware gemeinsam bearbeitet und schneidet.

Einige Beispiel gibt es bereits:

„The Hunt for Gollum“ – ein 40minütiger unabhängiger Film gemacht von Fans vom Herrn der Ringe, die rund um den Globus vestreut verschiedene Beiträge zum Film beigesteuert haben. Der Film kann im Netz kostenlos in HD-Qualität und mit deutschen Untertiteln angesehen werden und ist wirklich erstaunlich in seiner Qualität.

Bei der Produktion des  Internetzombiemovie waren die Youtube-NutzerInnen aufgerufen, Filme beizusteuern. Das Endprodukt konnte hier allerdings nicht beeinfluss werden.

Ähnlich beim Musikvideo für Sour’s ‚Hibi no Neiro‘ (Tone of everyday), das derzeit durch die Blogs zirkuliert und an dem Fans aus der ganzen Welt mitgearbeitet haben.

Remixing von Filmen würde ich da auch noch dazu zählen, vorausgesetzt, man bedient sich dabei CC-lizensierter Filmschnipsel anderer FilmemacherInnen.

Was nun noch fehlt, sind die ProgrammiererInnen, die dazu die entsprechende Software liefern. Ich denke da vor allem an eine Art Wiki für den kollaborativen Filmschnitt: Cutwiki? Wikicutter? Oder gibt es sowas auch schon?

Eine antrophologische Einführung in Youtube

Wie man sich wissenschaftlich dem Phänomen YouTube nähern kann, zeigt Michael Wesch in seiner Präsentation:  …durch teilnehmende Beobachtung. Dies ist dann für seine ZuhörerInnen auch gleich viel unterhaltsamer.