Skip to content

Sharing bei iOS 6: vermurkster Datenaustausch bei iPads und iPhones

Über 200 neue Funktionen in iOS 6, aber nicht die eine, die ich mir so dringend gewünscht hätte: einen einfachen Dateiaustausch von Gerät zu Gerät. Dass ich damit der einzige bin, glaube ich kaum. In unseren iPad Schulungen für LehrerInnen ist das eine der ersten Fragen: Wie übertrage ich meinen SchülerInnen Materialien und Arbeitsblätter? Nach dem die Buttons mit iDisk und iWork bei den iWork-Apps Keynote, Pages und Numbers schon seit geraumer Zeit nicht mehr funktionierten, gab es nur die Möglichkeit, die Dokumente per WebDAV im Netz zu speichern. Aber wer hat schon einen eigenen WebDAV Server? Bei meinem favorisierten Cloudspeicherdienst Dropbox  ist WebDav kostenpflichtig. Es geht trotzdem auch kostenlos, wenn man einen Dienst wie Otixo dazwischenschaltet. Aber ist das ein Weg, den man Leuten nahelegen sollte, die zum ersten Mal iPads nutzen? Eher nicht.

Also: Am besten alles per eMail schicken! Auf die Emailfunktion kann jede App zugreifen. Ist leider nicht sehr elegant und die Gefahr ist immer, dass wichtige Dokumente im Spam der letzten Stunden untergehen.

Immerhin, ein paar Sachen haben sich mit dem neuen iOS  beim “Share”-Button geändert. Aus den Apple Apps wurden die funktionslosen iWork- und iDisk-Button entfernt. Und hinzugekommen ist die Möglichkeit, Dokumente in einer “anderen App” zu öffnen:

Je Dokumententyp (3 unterschiedliche lassen sich jeweils bei Keynote, Numbers und Pages auswählen) werden andere Apps angeboten. Achtung: Was ich zunächst auch nicht bemerkt habe: durch Wischen lassen sich mehr als die 9 angezeigten Apps auswählen, die auch das Dokument öffnen können. Hier fehlen in der Programmierung die kleinen Punkte am unteren Rand, die anzeigen, dass noch weitere “Fenster” vorhanden sind.

Noch größer ist meine Verwunderung, wenn man die Sharingmöglichkeiten anderer Apple Apps betrachtet. Hier zum Beispiel Garageband und iMovie:

War das nicht mal Apple, das für seine genialen und einfachen User Interfaces berühmt geworden ist? Bei den beiden Apps ist davon nichts zu sehen, aber vielleicht kommt ja noch eine Anpassung an die iWork-Apps. Nach wie vor kann auch Garageband nicht mal Songs in der iOS eigenen Musikbibliothek ablegen.

Auch die Camera Roll hat ein Update spendiert bekommen, was die Sharingfunktion angeht. Allerdings eher ein optisches, viel mehr Möglichkeiten gibt es nicht. Abgesehen von der nun überall anzutreffenden Facebook-Sharingfunktion. Hier ist ein Update vielleicht auch nicht ganz so wichtig, ist doch die Camera Roll der Bereich, bei dem Apple es gestattet, das andere Apps darauf zugreifen. Und hier gibt es dann auch Apps wie z.B. Wireless Transfer und Bump, die einen direkten Austausch von Fotos und Videos zwischen iPads und iPhones erlauben. Auch die Dropbox-App kann direkt auf die Camera Roll zugreifen und dann Fotos und Videos nach Dropbox übertragen.

Wieder etwas anders sieht das bei der iPhoto-App aus, die ja eigentlich unter MAC OS X zusammen mit Garageband und iMovie zur iLife-Serie gehört. Vielleicht ist die Entwicklung hier aber auch schon etwas weiter: Man beachte im Vergleich zur Camera Roll das farbige Druckersymbol, die Verknüpfung mit Cards (das ich allerdings gar nicht habe) und hier nun endlich das vermisste “Beamen”-Symbol. Der “Öffnen in”-Button führt hier über einen Zwischenschritt, bei dem ich merkwürdigerweise noch die Möglichkeit habe, ein anderes Foto auszuwählen, zur bekannten Übersicht mit kompatiblen Apps. Bemerkenswerterweise sind hier die kleinen Punkte am unteren Rand bereits integriert, die anzeigen, dass durch Wischen weitere Apps ausgewählt werden können.

 

Ich hätte mir für iOS 6 eine solche geniale Lösung wie bei Mac OS X mit Airdrop gewünscht: Auf beiden Rechner wird ein Airdropfenster geöffnet, eine Datei wird auf das Computersymbol des anderen Rechners gezogen, fertig! Und das sogar ohne eine WLAN-Verbindung zu nutzen. Warum das nicht bei iPads gehen soll, ist mir ein Rätsel, immerhin gibt es mindestens eine App, die das in der Art kann: iFiles. iFiles überträgt Dateien per WLAN-Verbindung oder Bluetooth zwischen iPads. Leider nur Dateien, die vorher in iFiles geladen wurden, beispielsweise über einen externen Speicherdienst und natürlich nicht Dokumente, die in den Bookshelfs der Apple Apps stehen.

Beim Dateiaustausch also ist iOS 6 eher eine Enttäuschung: teilweise komplett anderes Erscheinungsbild innerhalb der Apple Apps und kaum zusätzliche Funktionen. Ich hoffe auf einen neuen Versuch in einem Jahr mit iOS 7.

Kennt jemand weitere Möglichkeiten zwischen iOS-Geräten Dokumente auszutauschen? Gerne Hinweise dazu in die Kommentare schreiben.

One Comment Post a comment
  1. Mir reicht schon, dass fast alles bei der neuen Version irgendweche Macken hat. Wirkt fast so als ob Apple seinen Nimbus als Innovationsschmiede verliert – schließlich hatten sie früher mal fertige Produkte verkauft – das ist hin.

    September 27, 2012

Leave a Reply

You may use basic HTML in your comments. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS