Skip to content

Twitter für die Augen: Mobile Photo Sharing Apps im Vergleich: Instagram, Tadaa, EyeEm und PicPlz

“A whole generation lost in vintage toy camera effects” (lindydowhaniu)

Meine Karriere als Medienpädagoge begann im Fotolabor, schwarz-weiß und noch ganz analog. Nach einigen in vollständiger Dunkelheit und zwischen giftiger Chemie verbrachten Jahren war ich nicht unglücklich über das Aufkommen der digitalen Fotografie. Neben der unkomplizierte Bildbearbeitung liegt die Faszination für mich vor allem in den tausenden Bildern, die nun sekündlich im Web veröffentlicht werden und die eine niemals versiegende Quelle für Augennahrung darstellen. Während das Suchen interessanter Fotos bei Flickr oder in Facebook und Co noch ziemlich mühsam war und ist, befeuert ein neuer Trend die Produktion von weiteren Trilliarden bunter Pixeln: “Mobile Photo Sharing” bzw. “Social Photosharing”.

Vorreiter war eindeutig Instagram, dessen 7 Mio Nutzer gerade das 150 Millionste Bild hochgeladen haben. Mit dem Erfolg kommen die Nachahmer und die müssen ja nicht schlechter sein. PicPlz gibt es bereits seit über einem Jahr (und damit länger als Instagram), positionierte sich aber bisher eher als Dienst, um Fotos vom Mobiltelefon in anderen sozialen Netzwerken zu posten. Ganz neu sind zwei deutsche Startups: Tadaa, das Anfang Juni an den Start ging und EyeEm, das am 4. August offiziell startete. Zeit für einen kleinen Vergleich also.

Ich habe mich auf Apps konzentriert, die entsprechende “Social Features” mitbringen, wie die Möglichkeit, sich mit anderen Nutzern zu befreunden, bzw. Ihnen zu folgen und Bilder bewerten und kommentieren zu können. Hipstamatic und Path, das ein Sharing nur mit einer begrenzten Zahl Freunde zu lässt, sind dabei rausgefallen. Getestet habe ich auf iPhone, Android und iPad, wobei keine der Apps nativ fürs iPad programmiert ist.

Im Vergleich und vor allem in der Praxis zeigt sich, wie unterschiedlich vor allem in der Usability Apps sein können, die eigentlich mit der gleichen Idee angetreten sind. Und ich vermute, es sind gerade diese kleinen Unterschiede, die über Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Instagram Tadaa EyeEm PicPlz
Betriebssystem
iOS iOS iOS und Android iOS und Android
Gestaltung
Filter 16 sehr gute Filter, TiltShift, Echtzeitfilter 13 gute Filter, Echtzeitfilter 9 eher mäßige Filter, Echtzeitfilter (nur iOS) 9 eher mäßige Filter, jeweils mit und ohne Rahmen, + 13 Echtzeitfilter (nur Android)
Qualität iPad und iPhone iPad iPad oder iPhone iPhone (einstellbar beim Upload)
Format immer quadratisch, Ausschnitt kann selber bestimmt werden Orginal oder quadratisch Orginal Orginal
Geodaten möglich möglich möglich möglich
privat jein, Follower müssen für gesamten Stream Erlaubnis anfordern nein ja, einzelne Fotos nein
Entdecken/Feeds
Fotos der Kontakte ja ja (new) ja (Photos from friends) ja (My network)
Likes/Kommentare ja ja (Notifications) ja, plus Angabe wer noch dieselben Fotos geliked hat ?, Kommentare der Kontakte bei anderen Fotos, max. 6
Fotos neuer User nein ja (max. 33) ja nein
Beliebte Fotos ja (beliebt) ja (awesome, max 33) ja (popular) ja (interesting)
Favorisierte Fotos der Kontakte ja ja nein nein
Bewertung
Schema like like/dislike like like
Kommentare ja ja, plus Fotokommentare ja ja
Archiv
Eigene Fotos ja ja ja ja
Favorisierte Fotos ja nein ja nein
Sharing
Facebook, Twitter, Email Facebook, Twitter, Email Facebook, Twitter, Email, Foursquare, Yahoo, Tumblr Facebook, Twitter, Foursquare, Tumblr, Posterous, Dropbox, Flickr
Sonstiges
deutsch, API für Drittanbieter deutsch, Wischfunktion durch die Fotos, tadaa-Dollars englisch, Tagging, Auto-Tagging englisch, Collections zusammenstellen
Webseite
Fotos, Settings, weitere Funktionen über Drittanbieter wie z.B. extragr.am Eigene Fotos/Fotoblog, kein Login Eigene Fotos, Settings, Favoriten, Kontakte, neue Fotos, beliebte Fotos Eigene Fotos/Fotoblog, Settings, Collections, Favoriten, Kontakte, beliebte Fotos, neue Fotos
instagr.am tadaa.net eyeem.com picplz.com

 

Instagram: Gefällt mir von der Funktionsvielfalt und Usability immer noch am besten. Insbesondere, dass ich sehen kann, welche Fotos von den Leuten, denen ich folge, favorisiert werden, lässt mich viele weitere tolle Fotos entdecken. Eine Funktion, die keine der anderen Apps hat. Ob die Einschränkung auf das quadratische Format eher negativ ist, oder die Reduktion zu einer bewußteren Sichtweise führt, ist wohl Geschmackssache. Mir ist negativ aufgefallen, dass die iPhone-App leider die Bilder in geringer Auflösung anzeigt, obwohl Instagram die volle Auflösung speichert. Auf dem iPhone bleibt das unbemerkt, auf dem iPad dagegen wirken alle Bilder verwaschen. Spannend ist es, zu beobachten, was andere Anbieter mit den Fotosammlungen veranstalten, denn Instagram stellt eine öffentliche API zur Verfügung und bietet konsequenterweise auf der eigenen Webseite kaum Funktionalitäten an.

Update 23.9.2011: Mit dem Update auf die Version 2.0 bietet Instagram nun Echtezeitfilter an und hat diese um 4 neue Filter erweitert. Endlich wurde auch die mögliche Qualität erhöht, mit der die Bilder hochgeladen werden können.

Tadaa: Tadaa ist mein heimlicher Favorit. Das Interface finde ich im Vergleich zu Instagram sehr viel erfrischender und es bietet die Navigation (durch Fotos wischen), die ich vom iPhone kenne. Die Fotos kommen in voller Auflösung auf das iPad. Leider fehlen einige wichtige Funktionalitäten. Weder in der App, noch auf der Webseite kann ich die Fotos sehen, die ich zuvor favorisiert habe. Die Listen mit neuen oder beliebten Fotos umfassen leider nur 33 Bilder und die hat man schnell durchgeschaut. Was es mit den Tadaa-Dollar auf sich hat, die man fürs Hochladen der Fotos oder einen Like durch andere bekommt, wird leider auch noch nicht verraten. Ein Dislike-Button ist zwar ganz spaßig, benutzt wird er wohl nicht, dafür allerdings die Möglichkeit, Kommentare zu anderen Fotos in Form eigener Fotos abzugeben. Eine ausführlichere Beschreibung von Tadaa gibt es im Blog von Anne: tadaa und die kleinen Dinge.

EyeEm: Das Interface von EyeEm erntete viel Lob in zahlreichen Weblogs, was ich nicht ganz nachvollziehen kann. Eine Funktion wie bei EyeEm, die anzeigt, wer dieselben Fotos wie ich geliked hat, macht den News-Feed praktisch unbrauchbar, weil das meistens mehrere Hundert pro Bild sind und die Info für mich nicht relevant ist. EyeEm scheint sowieso noch etwas mit der heißen Nadel gestrickt. So sind die Namen der User, die meine Fotos geliked haben, nicht verlinkt. Ich müsste per Copy-Paste nach ihnen suchen. Damit wird aber auch der wichtige Weg, auf die eigenen Fotos aufmerksam zu machen, in dem man andere bewertet, komplett unbrauchbar. In wie weit das Auto-Tagging funktioniert, konnte ich nicht testen, allerdings ist schon die Funktion die Fotos manuell zu taggen und vor allem sich Fotos nach Tags anzeigen zu lassen, ziemlich nützlich.

PicPlz: Ähnlich wie EyeEm ist der Aktivitäten-Newsstream eigentlich überflüssing. Hier werden bei PicPlz die Kommentare meiner Kontakte zu anderen Fotos angezeigt und auch nur die letzten sechs. Wer braucht sowas? Hier spielt auch die Webseite eine größere Rolle, da sie Funktionen bietet, die die App nicht hat, wie z.B. die Anzeige neuer oder favorisierter Fotos. PicPlz ist mehr auf das Teilen der eigenen Fotos in anderen Netzwerken ausgerichtet, was auch die große Zahl der integrierten Dienste zeigt.

Meine ganz subjektive Bewertung der Programme habe ich natürlich auch danach vorgenommen, wie viele Kontakte ich innerhalb der ersten Tage gefunden habe, wie viele Leute meine Fotos bewertet haben und wie lange ich selber bei einem Dienst verweilt bin, um interessante Fotos zu entdecken. Obwohl ich überall ähnliche Bilder hochgeladen habe, müssen die Unterschiede natürlich nicht in der Funktionalität der Dienste liegen, sondern können auch an den Communityspezifischen ästhetischen Bewertungsmaßstab liegen. Beispielsweise werden bei PicPlz kaum Filterfunktionen verwendet.

Instagram bietet schon aufgrund seiner vielen NutzerInnen eine riesige Auswahl an Fotos und damit auch sehr viele herausragende Fotos. NutzerInnen mit fünfstelligen Followerzahlen sind keine Seltenheit. Insofern habe ich hier auch die meiste Zeit verbracht und folge selber mittlerweile mehr als 50 Personen. Trotzdem sind meine Fotos nicht untergegangen. Die zahlreichen Likes und Kontakte zeigen, dass hier schnell Feedback gegeben wird. (bevorzugt bei Fotos mit Blumen;-)). Die Tadaa-Community war eindeutig der Spitzenreiter in Sachen Interaktivität. Sowohl was die Zahl der Follower angeht, als auch die gelikten Bilder hatte ich hier die meisten Rückmeldungen. Das scheint nicht nur daran zu liegen, dass der Dienst so neu ist, sondern, dass die Funktionen dazu so gut zu bedienen sind, denn bei EyeEm gab es kaum Likes für meine Fotos. Ebenso auch bei PicPlz, was aber eher meine These der anderen Ausrichtung von PicPlz als reine Sharing-App und nicht als Social Community bestätigt.

Google Fans sollten noch einige Tage warten, bevor sie sich festlegen. Seit 18. August gibt es bereits im amerikanischen iTunes-Store Photovine die Photo Sharing App von Google (merkwürdigerweise bevor es eine Androidversion gibt).

Am Schluss noch ein paar Tipps um möglichst großes Feedback für die eigenen Fotos zu kriegen:

  • nur ausgewählte (interessante) Fotos posten
  • viele andere Fotos liken
  • vielen anderen Leuten folgen

Welche Apps benutzt ihr und welches sind für euch die Killerfunktionen einer solchen App?

 

2 Comments Post a comment
  1. Sehr interessanter Vergleich, ich mag Deine Herangehensweise und Systematik. Vielen Dank dafür.

    Ich verfolge die Entwicklung von tadaa schon seit geraumer Zeit und liebe diese App inzwischen. Die Community-Aktivität ist dort in der Tat sehr hoch und ich freue mich jeden Tag über die vielen schönen Bilder aus aller Welt. Was für mich auch noch für tadaa spricht ist der Fotoblog, denn nicht alle meine Freunde oder alle aus meiner Familie haben ein iPhone.

    Instagram hat für mich gerade auch wegen der geringen Bildqualität verloren, die Du auch ansprichst. Und ich weiß gern, was mit meinen Bildern geschieht, bei instagram bin ich mir da nicht sicher.

    Picplz und Eyeem kann ich nicht wirklich ernst nehmen, ich verstehe den (kurzzeitigen) Hype um letzteres überhaupt nicht, schon allein die Oberfläche finde ich wenig ansprechend und insgesamt alles sehr undurchsichtig.

    August 24, 2011
  2. da meine Antwort auf Deinen Blogkommentar bei mir wahrscheinlich in den Weiten des Internets untergegangen ist, schreib ich ihn mal noch mal hier rein:
    Hallo Michael, wie heißt Du denn auf tadaa?
    Zu der Fav-Liste: Soweit ich weiß, ist da was in Planung, wie genau das dann umgesetzt wird, weiß ich allerdings nicht. wäre denn Deine Favoritenliste gleich Deiner Like-Liste? Weil ich glaube ich vergebe öfter Likes als ich Bilder wirklich liiiiiebe, wenn Du verstehst, was ich meine. :)

    August 31, 2011

Leave a Reply

You may use basic HTML in your comments. Your email address will not be published.

Subscribe to this comment feed via RSS