Augmented Reality in der Praxis: Wikitude

Wahrgenommen hatte ich Wikitude (Untertitel: AR Travel Guide) von Mobilizy schon vor einiger Zeit, mich aber damals nicht gefragt, wie die das denn überhaupt machen.

Wikitude stellt Wikipedia-Artikel (und Panoramio-Fotos und Qype-Artikel) die mit Geodaten versehen sind in einer „Augmented Reality“ Kameraansicht dar. Das aktuelles Videokamerabild des G1 Handys wird dabei von den Infos aus Wikipedia überlagert.

Die re:publica brachte da jetzt die Aufklärung und mir auch eine überraschende Erkenntnis: das Google G1 verfügt bereits über einen eingebauten Kompass.

Am besten man schaut sich das selber im Film an:

Was für ein cooles Tool die beiden da aber entwickelt haben, scheint ihnen selber gar nicht so klar zu sein. Vielleicht fehlen da Programmierern auch die Phantasien. Jedenfalls ist ihre Idee im Moment eher, das ganze für Reise- und Sehenswürdigkeiten Informationen zu nutzen, dabei lassen sich aber ganz einfach die verschiedensten Datenbanken mit dem Livevideobild der Kamera verknüpfen. Auf die Nachfrage, ob sich das nicht auch gut für interaktive Spiele in der realen Welt eignet, wurde leider nur entgegnet, dass das aus Zietgründen keine Priorität hat….  ??? Hmm, ob Hotelinfos wirklich die bessere Idee zur Verbreitung der Software sind?

Mobilizy täte gut daran ihr Wikitude eher als eine Art Augmented Reality Browser zu betrachten und den NutzerInnen die Verknüpfung mit eigenen Datenbanken zu ermöglichen, ähnlich wie es in Google Earth mit KML-Files gemacht werden kann. Dann wird sich nämlich das ganze Potenzial einer solchen Anwendung zeigen.

Und wenn es Mobilizy nicht macht, wird es in wenigen Wochen eine andere Firma machen. Und weil ich schon beim Gute-Ratschläge verteilen bin: Hallo Apple, ins nächste iPhone gehört ein Kompass!